Was verstehen wir unter Intuition ?

Die Bedeutung der Intuition in der Energetischen Körperpsychotherapie

„Intuition ist, dass man im richtigen Moment das Richtige tut.“ – Götz Werner.

Jeder weiß was Intuition ist und jeder hat schon einmal solche Aha-Momente erlebt, wo er intuitiv wusste, was in diesem Moment das Richtige für ihn ist. Das intuitive Wissen kommt wie ein plötzlicher Geistesblitz aus dem Nichts heraus, ohne dass wir darüber nachgedacht hätten. Manchmal überfällt einen solch ein Geistesblitz, wenn man mit etwas ganz anderem beschäftigt ist. Es fühlt sich wie eine kleine Erleuchtung an, wo wir plötzlich die Lösung für ein Problem haben, welches vorher unlösbar erschien.

Im Moment der plötzlichen Erkenntnis erscheint alles ganz logisch, einfach und offensichtlich. Viele Menschen trauen sich jedoch nicht solchen Eingebungen zu folgen. Sie beginnen darüber nachzudenken, überlegen hin und her und geben wieder ihren Unsicherheiten und Ängsten viel zu viel Raum. Sie entscheiden dann doch, auf Nummer sicher zu gehen anstatt auf ihr Bauchgefühl oder ihre Eingebung zu hören.

“Wenn Du dein Herz auf einen Punkt richtest, dann ist dir nichts unmöglich.” – Buddha

Es ist jedoch so, dass Intuition, Bauchgefühl und Eingebungen um so deutlicher und klarer zutage treten, je mehr Du ihnen folgst. Wenn Du sie ignorierst und überhörst, werden sie immer schwächer, bis Du sie gar nicht mehr wahrnehmen kannst. Intuition ist also eine Instanz in uns, die weiß was richtig für uns ist, ohne dass wir darüber nachdenken müssten und die sich als innere Stimme, Eingebung, Geistesblitz, plötzliche Erkenntnis, Bauchgefühl oder auch als vage Ahnung melden kann. Je mehr Beachtung wir ihr schenken, desto deutlicher und klarer wird sie wahrnehmbar.

Intuition ist noch viel mehr. Sie drückt sich auch als nonverbale Kommunikation zwischen Menschen aus, die auf einer ähnlichen Wellenlänge schwingen. Jeder kennt die Situation, dass das Telefon klingelt und Du weißt intuitiv wer dran ist und hast oft auch ein intuitives Gefühl dafür, ob es sich um einen angenehmen oder einen unangenehmen Anruf handelt.

 „Überall geht ein früheres Ahnen dem späteren Wissen voraus.“ – Alexander von Humboldt

Intuition ist auch die wissende Wahrnehmung von energetischen Zusammenhängen auf unterschiedlichen Ebenen. Sicherlich hast Du schon die Situation erlebt, einen Raum zu betreten und intuitiv die Atmosphäre zu erfassen die dort herrscht bzw. ein Gefühl davon zu bekommen von dem was dort in der Vergangenheit einmal stattgefunden haben muss. In geschichtsträchtigen Gebäuden kann man diese Wahrnehmung sehr gut überprüfen. Meist spürst Du die Botschaft als Gefühl direkt in deinem Körper, wie z.B. ein Unwohlsein, eine Beklemmung oder auch ein Aufatmen oder Beschwingtsein, eine Schwere oder eine Leichtigkeit oder Du bist emotional sehr berührt.

Sicherlich hast Du auch schon einmal erlebt, dass Du eine Reise planst und Dich das intuitive Gefühl beschleicht, dass etwas schief gehen wird. Oder jemand erzählt Dir etwas und Du hast sofort ein intuitives Gefühl dazu, ob das was der andere sagt stimmig ist oder nicht. Spontane intuitive Wahrnehmung hat jeder schon erlebt und trotzdem lässt sich Intuition nicht eindeutig definieren. Intuition ist eine intensive Erfahrung und Kommunikation jenseits von Worten und jenseits des Verstandes.

“Die innere Stimme ist nicht moralisch, sie sagt Dir nicht was richtig und was falsch ist. Sie will dich auf DEINEN WEG führen! – Konstantin Wecker, Sänger und Liedermacher

Intuition besitzt jeder, doch oft ist sie verschüttet, vernachlässigt und wurde zu oft ignoriert, so dass viele Menschen den natürlichen Zugang zu ihr verloren haben und die Stimme ihrer Intuition nicht mehr wahrnehmen können. Doch Intuition kann man trainieren! Wir möchten Dir im folgenden erklären, was Intuition aus unserer Sicht ist, wie Du deine intuitiven Fähigkeiten trainieren und wieder erwecken kannst und wie Du die Intuition für deine persönliche Entwicklung und für die therapeutische Arbeit mit Menschen anwenden kannst.

Intuition kann sich auf unterschiedliche Art und Weise bemerkbar machen. Bei jedem Menschen sind die Wahrnehmungskanäle unterschiedlich ausgeprägt. Es ist also wichtig für Dich heraus zu finden, wo deine persönlichen Stärken und Qualitäten der intuitiven Wahrnehmung liegen. Manche Menschen haben eine innere Stimme die zu ihnen spricht, andere Menschen nehmen über ihr Körpergefühl sehr deutlich Botschaften wahr und hören auf ihr Bauchgefühl. Wieder andere Menschen bekommen innere Bilder oder Symbole. Manche Menschen, oft auch Kinder, haben die Wahrnehmung, mit Geistwesen, Verstorbenen oder Engeln zu kommunizieren und von diesen wichtige Botschaften zu bekommen. Es gibt auch Menschen bei denen der Geruchssinn und der Geschmackssinn eine große Rolle bei der intuitiven Wahrnehmung spielen. Hier spricht man dann von Sensitivität.

“Erst die Selbstvergessenheit führt zur Sensitivität und erst die Selbsthingabe zur Kreativität.” – Viktor Frankl

Sensitivität bedeutet eine feine Wahrnehmung über die Körpersinne zu haben. Diese kann man trainieren. Aber es gibt auch Sinne jenseits dieser 5 Sinne, man spricht z.B. von dem sechsten oder dem siebten Sinn. Über einen sechsten oder siebten Sinn verfügen Menschen mit medialen Fähigkeiten, die mit geistigen Ebenen oder Wesenheiten in Verbindung stehen, die mit unseren üblichen Sinnen nicht wahrnehmbar sind. Diese Ebene nennen wir auch die transpersonale Ebene. Viele Naturvölker stehen in Kontakt mit diesen geistigen, transpersonalen Ebenen.

Über Zeremonien begeben sie sich in andere Bewusstseinszustände jenseits ihres normalen Verstandes und kommunizieren mit Naturgeistern, mit ihren Ahnen oder auch mit dem sogenannten kollektiven Unbewussten. In der christlichen Tradition spricht man davon, mit dem heiligen Geist in Kontakt zu treten. In der abendländischen Kultur spricht man davon, sich mit Energien zu verbinden, die sowohl unseren Körper durchströmen, als auch alles was uns umgibt. Die Energieebene ist allgegenwärtig, über sie sind wir mit allen anderen Menschen und dem ganzen Sein verbunden.

“Weil Intuition zugleich Verständnis und Empfindung ist, durchdringt sie die Wirklichkeit mit einem Blick.” – Omraam Michael Aivanhof

In jedem Fall gibt es genügend wissenschaftliche Untersuchungen in der Tierwelt, wo nachgewiesen wurde, dass z.B. Wale oder Ameisen auf bestimmten Frequenzen wahrnehmen und kommunizieren können, die uns nicht zugänglich sind. Somit ist eindeutig bewiesen, dass es Wahrnehmungs- und Kommunikationsebenen gibt, die zweifelsfrei existieren, obwohl wir sie nicht wahrnehmen können.

Intuition ist also eine Wahrnehmungs- und Kommunikationsebene, die ohne Worte und Gedanken auskommt aber als sehr real erlebt werden kann. Z.B. wurde nachgewiesen, dass Mütter eine so starke Verbindung mit ihren Babys haben, dass sie genau spüren, wenn diese gestillt werden möchten oder auch wenn es ihnen nicht gut geht oder sie einen Unfall hatten. Es gibt z.B. Untersuchungen mit Ratten, die von ihren Babys getrennt wurden. Dann wurde in großer räumlicher Entfernung ein Rattenbaby umgebracht und die Mutter hat sofort mit Unruhe und Schmerz darauf reagiert.

“Empathie ist die Grundlage für Intuition.” – Dr. Arno Gruen

Empathie beruht auch auf dieser intuitiven Wahrnehmungsebene. Empathie lernen wir natürlicherweise in den ersten drei Lebensjahren, dann wenn wir als Baby und Kleinkind die Erfahrung machen durften, dass unsere Mutter unsere Bedürfnisse wahrnehmen und verstehen konnte. Auch hier gibt es viele Untersuchungen über die nonverbale Kommunikation zwischen Babys und Müttern. Kinder reagieren auf Mimik, Gestik und die Stimme der Mutter, aber auch auf ihre Gefühle, Emotionen und Gedanken. Am wenigsten können Babys damit umgehen, wenn sie von ihrer Mutter ignoriert werden. Sie fangen dann an zu weinen und zu schreien, wenn auf ihre nonverbalen Botschaften keine Reaktion kommt. So entstehen Entwicklungstraumata.

“Intuition ist der Kontakt zu sich selber und zu seiner Seele. Den zu finden, während man gerade so im Orkan segelt, ist nicht ganz einfach.” – Lisa Wahlandt, Jazz-Sängerin

Intuition ist ein ganz wesentliches Element unserer Arbeit. Aus unserer Sicht steht unsere Intuition in direktem Zusammenhang mit unserer Seele. Es ist die Sprache der Seele, die sich über die Intuition ausdrückt. Über intuitive Wahrnehmung können wir uns den Bedürfnissen und Botschaften unserer Seele annähern. Unsere Seele ist nicht auf unseren Körper und auch nicht auf dieses Leben begrenzt. Sie steht in Zusammenhang mit der geistigen, immateriellen Ebene und mit ewigen Gesetzmäßigkeiten. Die Seele verkörpert unsere innere Wahrheit, eine göttliche und allgegenwärtige Weisheit, die über unsere begrenzte Vorstellungswelt weit hinaus geht. Sie steht in Kontakt mit einer unterbewussten Ebene, die Jung das kollektive Unbewusste nannte.

Wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge existieren morphogenetische Felder über die wir miteinander verbunden sind, miteinander kommunizieren, uns gegenseitig beeinflussen und Zugriff auf einen allgemeinen Wissenspool haben, der von allen gespeist wird. So erklärt man sich z.B. dass Erkenntnisse und Entdeckungen oft an verschiedenen Orten fast zeitgleich gemacht werden, ohne dass ein direkter Austausch stattgefunden hätte.

Wie kann man die Intuition trainieren?

„Ich glaube, dass die Angst das allererste ist was alles Unglück auf der Welt bringt. So lange die Angst und andere Verletzungen diesen Kanal zugemacht haben, kann die Intuition nicht kommen.“ – Herta Richter, Atemtherapeutin

Zuerst einmal braucht Intuition einen angstfreien und entspannten Raum um sich zeigen und ausdrücken zu können. Mit unseren Ängsten verhindern wir die Intuition. Wir müssen lernen, uns unseren Ängsten zu stellen, diese anzunehmen und zu integrieren, indem wir lernen, uns wieder vertrauensvoll an diese göttliche Instanz in uns hinzugeben. Es ist unsere Seele, die sich mit Ängsten und Schmerzen meldet, wenn wir uns von uns selbst entfernt haben, um uns wieder in Kontakt mit unserem innersten Wesenskern und unserem ureigenen Lebenssinn zu bringen. Nur wenn wir lernen, uns zu entspannen, uns hinzugeben und nach innen zu hören, dann schaffen wir in uns den Raum, den wir brauchen, um unsere intuitive innere Stimme wahrnehmen zu können, jenseits von einschränkenden Programmen und Glaubenssätzen.

„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“ – Albert Einstein

Um diesen Raum der inneren Wahrnehmung zu öffnen und aus dem Verstand heraus zu treten gibt es verschiedene Wege. Es gibt die Meditation, das Gebet, den Gesang, die Einkehr, die achtsame Wahrnehmung und die Kontemplation. Besonders effektiv sind aus unserer Sicht die Wege, die möglichst viele Sinne aktivieren und möglichst viele Ausdruckskanäle gleichzeitig bedienen. Wir bringen Atmung, Bewegung und Stimmausdruck zusammen, um aus dem Verstand, aus unseren Ängsten und Programmen auszusteigen und dadurch den Raum für die intuitive Wahrnehmung zu öffnen.

Ein Beitrag von Sansara Wilberg